Der Tatort war der Ritterschlag

In der Reihe „Erfolgreiche Wittlicher erzählen“ ist zum ersten Mal eine Frau zu Gast gewesen. Und die kennt, spätestens seit ihren Rollen im Fernsehkrimi „Tatort“, die ganze Republik: die Schauspielerin Barbara Philipp. Nach und nach hat sich ihre Schauspielkarriere entwickelt. Ihren Weg hat sie vor 80 Besuchern im Casino erzählt. Artikel auf volksfreund.de: Link

HEIMAT – neu auf DVD und Blu-Ray

Ab dem 19.11. wird es beide Versionen im Handel geben. StudioCanal verwendet die Bezeichnung „Director’s Cut Kinofassung“ für die Boxen (7 DVDs bzw. 5 Blu-Rays). Als Extras werden „Dokumentation zur Herstellung von HEIMAT 1, Fotogalerie, Booklet“ angeben.

DIE ANDERE HEIMAT beim 8th San Joaquin International Film Festival AutumnFest

The 8th San Joaquin International Film Festival AutumnFest will run at Janet Leigh Theatre at University of the Pacific, in Stockton, California, and will be headlined by the West Coast Premiere of Edgar Reitz’s „Home from Home – Chronicle of a Vision,“ the acclaimed German rural epic and winner of three German Film Awards. The …

Arte sendet preisgekröntes Werk: „Die andere Heimat“ feiert TV-Premiere

Hunsrück. Der deutsch-französische Kultursender Arte präsentiert am Mittwoch um 20.15 Uhr die Fernsehpremiere des Spielfilms „Die andere Heimat“ des im Hunsrück geborenen Regisseurs Edgar Reitz. Uraufgeführt wurde das fast vier Stunden lange Werk Ende September 2013 in Simmern – der Stadt, in der Reitz 1952 sein Abitur machte. Artikel auf Rheinzeitung.de: Link

„Schabbacher Kultur- und Heimat Freunde e.V.“ gegründet

Am 05.07.2015 wurde in 55490 Gehlweiler der Verein „Schabbacher Kultur- und Heimat Freunde e.V.“ gegründet. Fast alle Gründungsmitglieder haben entweder in der weltbekannten „Heimat“ –Trilogie oder dem preisgekrönten Kinofilm „Die andere Heimat“ mitgespielt. In Gehlweiler und an zahlreichen anderen Drehorten in der näheren Umgebung entstand das Filmepos „Heimat“ des Hunsrücker Regisseurs und Autors Edgar Reitz. …

DIE ANDERE HEIMAT und HEIMAT remastered im TV

Der deutsch-französische Kultursender arte bringt den großen HEIMAT-Spätsommer. Nicht nur DIE ANDERE HEIMAT, auch die restaurierte Fassung von HEIMAT wird gezeigt. Hier die Programmtermine zum Vormerken: Mittwoch, 26. August 2015, 20.15Die andere Heimat (1/2) Mittwoch, 26. August 2015, 21.55Die andere Heimat (2/2)————————————-Donnerstag, 27. August 2015, 22.15Heimat: Eine deutsche Chronik (1/7) Donnerstag, 27. August 2015, 00.15Heimat: …

Alles so schön bunt hier

Wer gern übers deutsche Kino schimpft, hatte es schwer beim Filmfest München. Zwischen Sci-Fi-Thriller, Neonazi-Farce und Flüchtlingsdrama kam jeder auf seine Kosten. Artikel auf zeit.de: Link

Open-Air-Kino HEIMAT

Open-Air-Kino am 31. Juli und 01. August 2015 in der Biergasse Morbach Die ersten beiden Teile der digitalisierten und restaurierten Kinofassung von „Heimat – Eine deutsche Chronik“ werden vor dem Elternhaus von Edgar Reitz aufgeführt (Erster Abend „FERNWEH“ und Zweiter Abend „DIE MITTE DER WELT“). Mit dem Filmwerk „Heimat“ von Edgar Reitz verfügt der Hunsrück …

„Die andere Heimat“ unter freiem Himmel: Viele Geschichten rund um das Reitz-Epos

Herrstein. Der historische Ortskern stand am Wochenende ganz im Zeichen des Edgar-Reitz-Films „Die andere Heimat“. Ambiente, Wetter, Besucherandrang: Da passte alles für ein Kino-Open-Air. Das Ehepaar Gerlinde Gülz und Wolfgang Galeezzi aus Boppard war ebenso begeistert von der Idee dieses Filmereignisses unter freiem Himmel wie Besucher aus Hottenbach und Niederwörresbach. Artikel auf rheinzeitung.de: Link

Reitz-Film in Gauck-Rede

Bundespräsident Gauck hielt heute eine Rede zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung. Darin erwähnt er den Film DIE ANDERE HEIMAT von Edgar Reitz, der aufzeigt, das auch Deutsche in der Fremde eine bessere Zukunft gesucht haben. Artikel auf bundespräsident.de: Link

Ein Wochenende „Heimat“

Mit nahezu jedem Superlativ wurde Edgar Reitz’ Film-Epos „Heimat – Eine deutsche Chronik“ beschrieben und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Am 6. und 7. Juni ist die digital neu gemasterte und restaurierte Fassung in sieben Teilen im ARRI Kino zu sehen. Artikel auf cult-zeitung.de: Link

Neues Buch von Edgar Reitz

Im September erscheint im Schüren Verlag ein Buch über die restaurierte Fassung von HEIMAT.Das 544 Seiten starke Buch wird 38 Euro kosten und im September erhältich sein. Link zum Verlag

DIE ANDERE HEIMAT im TV

Arte hat jetzt den Termin der Ausstrahlung von DIE ANDERE HEIMAT bekannt gegeben. Am MONTAG, 24. AUGUST 2015, 20.15 UHR kann man Jakob Simon und all die anderen Schabbacher im Fernsehen sehen.

Die Hauptstraße in Woppenroth

Die Hauptstraße in Woppenroth, das bedeutet Heimat. Nicht nur für die Menschen, die dort aufgewachsen sind, dort leben, in die evangelische Kirche gehen, die ihre Wurst in der Landmetzgerei kaufen, ins Gasthaus zum Frühschoppen einkehren, die dort alte Häuser restaurieren oder ihren Feriengästen die Schönheit des Hunsrücks zeigen. Die Hauptstraße von Woppenroth bedeutet Heimat für …

Programmtipp

Am Sonntag, den 19.04.15 zeigt das SWR Fernsehen die Reihe „Pfalzgeschichten“ ab 20.15 Uhr. Mit dabei auch Darsteller aus DIE ANDERE HEIMAT: Rüdiger Kriese, Claudia Michel, Helma Hammen, Michaela Schmitt, Luca Schmitt, Paul Schmitt.Gedreht wurde auch in den Kulissen: Küche mit Feuerstelle und an der Mühle in Gehlweiler.

Der Mann, der Fernsehgeschichte geschrieben hat: Thomas Koebner analysiert die Filme des Hunsrücker Regisseurs Edgar Reitz

Chronist einer Generation, eines Jahrhunderts, seiner Heimat: Attribute für den Regisseur Edgar Reitz, der mit seiner „Heimat“-Trilogie Film- und Fernsehgeschichte geschrieben hat. Eine neue Untersuchung widmet sich seinem Werk, das parallel zum Buch auf 18 DVDs veröffentlicht wird. Artikel auf volksfreund.de: Link

Buch erschienen: Hunsrück Casting. Edgar Reitz‘ Film „Die andere Heimat“ und ich

Helma Hammen: Hunsrück Casting. Edgar Reitz‘ Film „Die andere Heimat“ und ich ISBN 978-3-945782-00-2116 SeitenBroschur (2015)30 Fotos 9,90 € (13.04.15) 2011 bot der Regisseur Edgar Reitz der Hunsrückerin Helma Hammen das sogenannte Casting Hunsrück an: Für seinen Film Die andere Heimat sollte sie (Laien-) Darsteller aus der Region suchen. Keine leichte Aufgabe bei einem Film, der …

Neues Buch von Edgar Reitz

Edgar Reitz: Zeitkino 288 Seiten, Br, Abb.ISBN 978-3-940384-66-9 Leseprobe: Link Edgar Reitz, aktuell mit dem Deutschen Filmpreis für DIE ANDERE HEIMAT geehrt, gehört zu den Begründern des Neuen Deutschen Films und war unter den Unterzeichnern des Oberhausener Manifests vielleicht der genuinste Filmemacher. Er realisierte in den frühen 60er Jahren zahlreiche Kurzfilme, darunter ein Meisterwerk wie GESCHWINDIGKEIT, sowie zahlreiche Industrie- …

Reitz-Biographie erschienen

Koebner, Thomas: Edgar ReitzChronist deutscher Sehnsucht. Eine Biographie 283 S. 74, teils farb. Abb.Geb. mit Schutzumschlag. Format 15 x 21,5 cmISBN: 978-3-15-011016-4EUR (D): 26,95 (Stand 11.03.2015) Das filmische Werk des inzwischen 82jährigen Regisseurs Edgar Reitz entwickelte sich erst nach einer tiefen Krise in seinen Vierzigern als Spätwerk zu voller Blüte. Alles, was vorher schon angelegt …

„Wir müssen uns neu erfinden“

Edgar Reitz spricht im Interview über seine „Heimat“-Reihe sowie deren Neugestaltung. Der Autor und Filmemacher erklärt, wie für ihn die Zukunft des Kinos aussieht. Am Montag stellt Edgar Reitz sein Buch „Zeitkino“ in Köln vor. Artikel im Kölner Stadtanzeiger: Link

Edgar Reitz‘ Film „Die andere Heimat“ und ich

Helma Hammen war für das Casting von DIE ANDERE HEIMAT (und HEIMAT3) im Hunsrück zuständig. Jetzt hat sie ihre Erinnerungen daran in einem Buch veröffentlicht, das es demnächst zu kaufen gibt. Hunsrück Casting. Edgar Reitz‘ Film „Die andere Heimat“ und ich Link zum Verlag

Edgar Reitz im Roman

In seinem neuen Roman „Das gibts in keinem Russenfilm“ beschreibt Thomas Brussig (u.a. auch Co-Autor von HEIMAT3) seine Vorstellung davon, was passiert wäre, wenn die Mauer 1989 nicht gefallen wäre. Einer der Protagonisten in seiner Geschichte ist Edgar Reitz. Das gibts in keinem RussenfilmRomanS. Fischer VerlageHardcoverPreis € (D) 19,99 | € (A) 20,60 | SFR …

In weiter Ferne so nah… Heimatgeschichten

Heimat? Was ist das eigentlich? Für die einen ist ein Ort des Verlustes gemeint, jenes in der Erinnerung glorifizierte Land der Kindheit und der Vorväter, das mit der Wirklichkeit der Gegenwart nicht mehr viel gemein hat. Für die anderen, wie Edgar Reitz, ist Heimat ein positiver Begriff, der erfasst, woher wir kommen, wo unsere Wurzeln …

Willkommen zu Hause

Mit „Heimat“ brachte Edgar Reitz dem Fernsehen einst das historische Erzählen bei. Jetzt wurde sein Epos restauriert. Ein Wunderbericht. Artikel auf welt.de: Link

Chronist deutscher Sehnsucht

Das filmische Werk des inzwischen 82jährigen Regisseurs Edgar Reitz entwickelte sich erst nach einer tiefen Krise in seinen 40ern als Spätwerk zu voller Blüte, und es explodierte förmlich in seinen drei Filmzyklen »Heimat«, »Die zweite Heimat« und »Die andere Heimat«. Artikel auf literaturhaus-muenchen.de: Link

16 Stunden „Heimat“

Dass Edgar Reitz Heimat-Filme längst ein Stück deutscher Filmgeschichte sind, ist wohl allgemein bekannt. Umso erstaunlicher, dass die Originalstreifen dieses Film-Epos um ein Haar verloren gegangen wären. Der Zahn der Zeit nagt eben am Zelluloid der Negative.Artikel bei swr.de: Link

Zweite Erstaufführung: „Heimat“ feiert digitale Premiere

Gut 30 Jahre nach ihrer Premiere in der ARD erlebte die „Heimat. Eine deutsche Chronik“ in Mainz eine zweite Erstaufführung. Im Frankfurter Hof wurde das Debüt der digitalisierten und restaurierten Kinofassung „Heimat Remastered“ zu einem weiteren Meilenstein in der Geschichte des Filmwerks von Edgar Reitz. Artikel auf rheinzeitung.de: Link

Rettung für fast verlorene Kinokunst

Ein Stück deutsche Filmgeschichte ist für die Nachwelt bewahrt worden: Fünf Jahre lang hat ein Team um den Hunsrücker Filmemacher Edgar Reitz den ersten Teil von dessen Heimat-Trilogie restauriert und digitalisiert. Artikel auf volksfreund.de: Link

Digital aufbereitet: Die „Heimat“ kann wieder ins Kino

Die „Heimat. Eine deutsche Chronik“ ist wieder vorzeigbar. Voller Freude haben Regisseur Edgar Reitz und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Mainz „Heimat Remastered“ vorgestellt, die digitalisierte und restaurierte Kinofassung. Die elf Teile der einzigartigen Reitz-Geschichte(n) um den sagenhaften Hunsrückort Schabbach können damit wieder ins Kino. Artikel auf Rheinzeitung.de: Link

Die Mutter alles epischen Erzählens in digital

Ein fiktives Dorf im Hunsrück und das Schicksal seiner Bewohner schrieben vor mehr als 30 Jahren deutsche Fernsehgeschichte. 1984 zeigte das Fernsehen Edgar Reitz‘ Serienepos „Heimat“- die ersten elf Folgen einer Trilogie. Nun gibt es eine digital aufbereitete Neufassung – der Regisseur im Gespräch. Artikel auf deutschlandfunk.de: Link

Geschichte einer Digitalisierung

Natürlich sieht man seinen eigenen Film unzählige Male, aber niemals am Stück. Man beobachtet das Publikum, man fragt sich, wie reagieren die Leute, an welcher Stelle lachen sie, das ist das, was mich viel mehr interessiert. Artikel auf swr.de: Link

Reitz‘ Epos bewahren

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat den Spielfilmzyklus „Heimat. Eine deutsche Chronik“ als eines der herausragenden Film- und Fernsehwerke des 20. Jahrhunderts gewürdigt. Artikel auf rlp.de: Link

Fenster zum Film

Margrit und Peter Sickert haben mit ihren Plakaten eine eigene Kunstform geprägt. Eine AUSSTELLUNG zeigt jetzt 50 davon. Der Besuch, abseits des Berlinale-Rummels, lohnt. Artikel auf tagesspiegel.de: Link

„Bildvisionen in berauschender Schönheit“

In vier Jahre langer Arbeit sind die elf Folgen von „Heimat 1“ des aus Morbach stammenden Filmregisseurs Edgar Reitz digital überarbeitet worden. Am Wochenende werden in Mainz die restaurierten Versionen erstmals öffentlich gezeigt. Artikel auf www.volksfreund.de: Link

Kultureller Ehrenpreis für Werner Herzog

Werner Herzog ist ein Grenzgänger, ein außergewöhnlich produktiver Künstler, der stets an mehreren Projekten arbeitet. Als Regisseur scheute er das Pathos nie – Herzog habe „das Erhabene filmbar gemacht“, so Laudator Edgar Reitz. Artikel auf br.de: Link

Die Simons aus Schabbach sind jetzt digital

Wer kennt sie nicht? Mit dem Simons Paul, der Maria, dem langen Eduard, der Katharina und dem Mathias, den Wiegands und dem Glasisch Karl im fiktiven Hunsrück-Dorf Schabbach hat Edgar Reitz in der “Heimat” Filmfiguren für die Ewigkeit geschaffen. Artikel auf Trier-Reporter.de: Link

„Heimat“, gerettet

Diese Woche bin ich Paul wieder begegnet. Ich hatte ihn Jahre nicht gesehen. Nun kam er wie ich es von ihm kannte in seinem verschlissenen Soldatenmantel über die Hügel des Hunsrücks. Artikel auf welt.de: Link

Land der Opfer, Land der Täter

Vor knapp 50 Jahren nahmen Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf. Das Jubiläumsjahr begann mit einer Veranstaltung im Auswärtigen Amt und einer Diskussion über Heimat. Artikel auf dw.de: Link

Außenminister Steinmeier eröffnet deutsch-israelisches Jubiläumsjahr mit Lese- und Gesprächsreihe

Am 15. Januar 2015 eröffnet Außenminister Steinmeier im Auswärtigen Amt eine deutsch-israelische Lese- und Gesprächsreihe mit einer Veranstaltung unter dem Titel „Zweierlei Heimaten“ mit dem israelischen Schriftsteller Meir Shalev und dem deutschen Autor und Regisseur Edgar Reitz. Artikel auf Auswaertiges-Amt.de: Link

Restaurierte HEIMAT in Berlin – HEIMAT-Marathon (Einzeln und Nonstop in der Nacht) – Pressekonferenz – Buchvorstellung

„Heimat – eine deutsche Chronik“ von Edgar Reitz ist ein Jahrhundertwerk – Deshalb feiert der Regisseur eine Premiere der besonderen Art mit seinem neu restaurierten Filmepos im Babylon drei Tage lang vom 27.02. bis 01.03. Insgesamt sind das 48 „Heimat“-Stunden: Neben den Einzelfolgen laufen für Serienfans auch zwei durchgehende Marathonrunden „Heimat nonstop“, alle elf Folgen …

Hunsrück-Epos „Heimat“ von Edgar Reitz: Restaurierte Film-Fassung des ersten Teils an zwei Tagen im Frankfurter Hof

Vor 30 Jahren tauchte auf der filmischen Landkarte das kleine fiktive Dörfchen Schabbach auf, dessen Bewohner – einfache, unverkünstelte Menschen in rauer, karger Landschaft – sich tief ins Gedächtnis nicht nur der Hunsrücker, sondern der Cineasten weltweit eingebrannt haben. Artikel auf Allgemeine-Zeitung.de: Link