HEIMAT – Eine deutsche Chronik

Startseite » HEIMAT – Eine deutsche Chronik

HEIMAT – eine deutsche Chronik

Im Jahr 1984 wurde HEIMAT von Edgar Reitz im Ersten Deutschen Fernsehen ausgestrahlt und war sofort von Beginn an ein „Straßenfeger“.
Zwischen 7 und 10 Millionen Zuschauer (Westdeutschland) konnten die elf einzelnen Folgen als Sehbeteilung verbuchen. Ein voller Erfolg.

HEIMAT handelt von den Bewohnern des fiktiven Hunsrückdorfes Schabbach in der Zeit nach dem ersten Weltkrieg bis zum Jahr 1982. Im besonderen Fokus steht die Familie Simon. Die weibliche Hauptrolle ist die der Maria Simon. Sie ist im Jahr 1900 geboren und damit immer so alt wie das Jahrhundert, in der die einzelnen Filme spielen.

HEIMAT entstand zwischen 1979 und 1982. Edgar Reitz hatte sich nach dem Mißerfolg seines Spielfilmes „Der Schneider von Ulm“ auf die Insel Sylt zurückgezogen. Im Jahrhundertwinter 1979 war er eingeschneit und nutzte diese „Gefangenschaft“ auf der Insel, sein bisheriges Leben zu reflektieren. Diese Refelxion erweiterte sich auf die Lebensgeschichten seiner Vorfahren im Hunsrück. Er schrieb diese Geschichten auf und es entstand das erste Treatment von HEIMAT.

Daten:

Zuschauer bei der Erstausstrahlung 1984 im Ersten
16.09.1984Film 1 „Fernweh (1919-1928)“7,82 Mio.
19.09.1984Film 2 „Die Mitte der Welt (1929-1933)“ 8,32 Mio.
23.09.1984Film 3 „Weihnacht wie noch nie (1935)“8,13 Mio.
26.09.1984Film 4 „Reichshöhenstrasse (1938)“8,72 Mio.
30.09.1984Film 5 „Auf und davon und zurück (1938-1939)“6,96 Mio.
03.10.1984Film 6 „Heimatfront (1943)“10,04 Mio.
07.10.1984Film 7 „Die Liebe der Soldaten (1944)“8,36 Mio.
10.10.1984Film 8 „Der Amerikaner (1945-1947)“9,38 Mio.
14.10.1984Film 9 „Hermännchen (1955-1956)“8,29 Mio.
21.10.1984Film 10 „Die stolzen Jahre (1967)“7,74 Mio.
24.10.1984Film 11 „Das Fest der Lebenden und der Toten (1982)“8,83
Sehbeteilung in Millionen.
Quelle: AGF/GfK; nur West-Deutschland
StoffentwicklungJanuar 1979 – Mai 1979
ProduktionsvorbereitungSeptember 1980 – April 1981
DrehbucharbeitJuni 1979 – Juli 1980
DreharbeitenMai 1981 – November 1982
Anzahl Drehtage282
SchnittNovember 1982 – Dezember 1983
MischungJanuar 1984 – Mai 1984
Premiere30.6.1984 Filmfest München
Erstausstrahlung TV16.09. – 14.11.1984, 20.15 Uhr, ARD, Deutschland
Abspieldauer15 Stunden 24 Minuten bei 24 Bildern pro Sek.
Filmmaterial (Endversion)ca. 28.000 m
verdrehtes Material35mm-Material
320.000m,
davon 200.000m Schwarz/Weiß,
120.000m Farbe
Filmtitel /LängeFernweh (1919-28), 119 Minuten
Fernweh (1919-28), 119 Minuten
Die Mitte der Welt (1929-33), 93 Minuten
Weihnacht wie noch nie (1935), 58 Minuten
Reichshöhenstraße (1938), 58 Minuten
Auf und davon und zurück (1938/9), 58 Minuten
Heimatfront (1943), 58 Minuten
Die Liebe der Soldaten (1944), 59 Minuten
Der Amerikaner (1945-47), 102 Minuten
Hermännchen (1955/6), 138 Minuten
Die stolzen Jahre (1967), 82 Minuten
Das Fest der Lebenden und der Toten (1982), 100 Minuten
Hauptrollen28
Laiendarsteller/ Sprechrollen140
Komparsen3600
Format1: 1,37
Lichtton, Mono
Ausstrahlungen bisherDas Erste  16.09.1984 – 14.11.1984
Das Erste  16.09.1984 – 14.11.1984
West 3  Ab 20.10.1985
1 Plus  08.08.1990 – 12.09.1990
West 3  Ab 14.01.1993
Bayerisches Fernsehen   Ab 21.02.1993
WDR Fernsehen  23.10.1999 – 18.12.1999
Eins Festival  03.10.2002 – 17.12.2002
Eins Festival  08.02.2003 – 18.03.2003
SFB  26.04.2003
3 Sat  06.12.2004 – 14.12.2004
BR ALPHA  20.01.2007 – 31.03.2007
KopierwerkArnold und Richter, München