Heimat als Filmsaga: Regisseur Edgar Reitz und sein Werk

«Es ist niemals wahr gewesen, dass Heimat Geborgenheit und Sicherheit heisst. Das ist höchstens in der verklärenden Erinnerung der Fall», sagt Edgar Reitz. Er muss es wissen: Der Regisseur filmt seit über 30 Jahren im rheinländischen Hunsrück, das er als junger Mann verlassen hat. Als Künstler schaute Reitz sein Leben lang zurück auf diese Idylle, die keine Idylle ist. Nach fast 60 Stunden filmischer Zeitreise hat er nun ein neues Kapitel der Hunsrücker Geschichte aufgeschlagen. «Die andere Heimat» ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Auswanderung.
Sendung „Kulturplatz“ im SRF: Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.