Erneut Ehrung für Edgar Reitz

Die Verleihung des Premio Sergio Amidei in Gorizia erfolgte am Abend des 27. Juli 2007 in Gegenwart von fast 1000 Gästen im Park der Villa Coronini von Gorizia.

Bereichert wurde die festliche Veranstaltung mit der Vorführung des Spielfilms STUNDE NULL und einiger früher Kurzfilme wie YUCATAN und GESCHWINDIGKEIT.

Diesen Preis erhielten in den vergangenen Jahren internationale Filmemacher wie Abbas Kiarostami, Ken Loach, Ermanno Olmi, Bertrand Tavernier. Die italienische Jury besteht aus Ettore Scola, Giuseppe Piccioni, Suso Cecchi d’Amico, Mario Sesti und Mario Monicelli. Der Preis ist dem Andenken Sergio Amideis gewidmet, der in Triest geboren wurde und einer der größten Drehbuchautoren des Neorealismus gewesen ist. (Er schrieb für Rosselini Bücher wie „Roma citta aperta“, „Paisa“, oder Stromboli“.) Zu seinen Ehren zeigt das Festival in Gorizia den Film „Stunde Null“ von Edgar Reitz, der als eine deutsche Antwort auf Amideis Buch „Germania anno Zero“ betrachtet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.