Als „Heimat“-Haus Karriere gemacht

Durch den Film „Heimat“ von Edgar Reitz wurde das Arzthaus in der Büchenbeurener Bahnhofstraße über den Hunsrück hinaus als Villa von Edgar und Lucie bekannt.

Das Haus ließ Wilhelm Schüler 1904 bis 1906 errichten. Die Inspiration für den Bau fand er in Freiburg, wo er Medizin studierte. Dort steht, abgesehen von Farbe, Umgebung und Einfänden, das gleiche Haus. Der erste Stock beherbergt heute die Gemeinschaftspraxis, die oberen Stockwerke werden privat genutzt. Im ersten Stock befindet sich auch der Erker, in dem Lucie in „Heimat“ ihre Kopfschmerzen pflegte. Während des Drehs 1981 musste Ruhe herrschen, die jungen Sühne und der Hund bekamen einen „Maulkorb“ verpasst* erinnert sich Jürgen Alpers; „Wir waren überrascht dass wir nachher Gefangene im eigenen Haus waren.“ (nw)

Artikel in der Rheinzeitung vom 27.03.2004
Hinweis: Alle Rechte (auch Vervielfältigung und Verbreitung) an den Texten und Bildern liegen bei der Rheinzeitung . (www.Rheinzeitung.de) Es liegt die schriftliche Genehmigung des Verlages vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.