DIE ZWEITE HEIMAT: Zwei fremde Augen (1960/61)

Juan lernt die schöne Clarissa kennen und lädt sich selbst ein, sie nach Hause nach Wasserburg zu begleiten. Clarissas Mutter, Frau Lichtblau, ist von dem schöngeistigen Chilenen begeistert. So ein Mann ist ein Schwiegersohn nach ihrem Geschmack. Währenddessen ist Hermann alleine und deprimiert in der Millionenstadt München. Das Geld ist knapp und die Nachricht, die Frau Moretti für ihn hat, er als am Ersten das Zimmer beziehen will, trägt nicht dazu bei, die Stimmung zu verbessern. Das Zimmer, das er bei ihr beziehen wollte, ist doch nicht frei geworden. Er stellt auch entsetzt fest, dass seine Sachen, die auf dem Dachboden bei Frau Moretti hinterlegt waren, verschwunden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.