Kapitel 3

Nach der Szene, als Lucie mit ihrem Edu den Grundstein für ihre Villa legt, folgt in der neuen Version ein harter Schnitt. Damals wurde weich übergeblendet.
Das Kapitel 3 wurde ursprünglich in zwei Filme aufgeteilt. Nun sind sie zusammengefügt. Glasischs Rekapitulation des letzten Films wurde gekürzt an die letzte Szene geheftet.
Nach dem Kinobesuch betrachtet die beschwipste Maria die neuen Ringe im Angebot der Kröbers. Hier wurde in der remasterten Version die ursprünglich in Schwarz/weiß gefilmten Ringe farbig nachbearbeitet. Die Rubinsteine der Augen mancher Ringe treten leuchtend rot hervor.
Als Anton vom Fotografieren von der Baustelle der Reichshöhenstraße kommt und in seiner Dunkelkammer verschwindet, ursprünglich farbig gefilmt, wird der Raum jetzt erst dann rot erleuchtet, wenn er das Raumlicht ausschaltet. Hier wurde der Leuchteffekt der Rotlichtlampe aus der Vorlage sehr eindrucksvoll unterdrückt. Man hat den Eindruck, sie leuchtet noch nicht.
Otto und Pieritz vermessen auf dem Feld, wo die Familie Simon arbeitet. Hier wurden die Sichteinschränkung des Theodoliten nicht übernommen. Eine Ausnahme gibt es jedoch. In der neuen Fassung wird dieser Effekt doch verwendet, als die Familie komplett zu sehen ist. Warum dies so ist ist nicht ersichtlich.
Die Schabbacher besuchen ein Rennen auf dem Nürburgring. In der ursprünglichen Fassung wurde weich zur Villa geblendet, jetzt hart geschnitten.

© 2002 - 2019 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen