fblogotwitteryoutubepinappleandroid

Klassiker des Fernsehfilms

Das Beste aus 60 Jahren Fernsehgeschichte

360 S.
Schüren Verlag
24,90 € / eBook 17,99 €
ISBN 978-3-89472-859-5
August 2013



Der Fernsehfilm - bzw. das Fernsehspiel, wie es aufgrund seiner theaterhaften Ausrichtung in der Frühzeit hieß -, ist die einzige Kunstform, die das Medium Fernsehen hervorgebracht hat. Die Informationsmöglichkeiten selbst über die wichtigsten Produktionen dieses Genres sind indes nach wie vor gering.
Dabei war es gerade das Fernsehspiel, das von Beginn der 1960er Jahre an, zu einem Zeitpunkt, als der deutsche Film in eine krisenhafte Erstarrung verfiel, einen explizit gesellschaftskritisch-aufklärerischen Anspruch erhob. Themen wie die Auseinandersetzung mit der verdrängten NS-Zeit und speziell der Judenvernichtung, der Ost-West-Gegensatz, die fiktionale Aufbereitung von Alltagsproblemen, das Milieu von Arbeitern und Angestellten, die vorurteilslose Betrachtung von sozialen Randgruppen, kamen - vor einem Millionenpublikum - fast nur im Fernsehen vor, während im Kino Lümmel- und Sexfilme liefen und der „Neue Deutsche Film“ sich eher an einen kleinen Kreis intellektueller Cineasten richtete.
Dieser Anspruch, der auch die Gelegenheit zum Experiment und zur Provokation bot und den die Redakteure - im krassen Gegensatz zu heute - notfalls auch gegen das Publikum (das bei zwei Programmen ohnehin keine Wahl hatte) offensiv verteidigten, machte die 1960er und 1970er Jahre zur „Blütezeit“ des Fernsehfilms und zog auch Autoren aus anderen Bereichen an (Wellershoff, Kipphardt, Wohmann, Zadek, Fassbinder). Mehr als alle anderen kulturellen Gattungen ist der Fernsehfilm eine Art Fundus deutscher Zeit- und Alltagsgeschichte, als solcher aber noch kaum gewürdigt worden.

Das Buch enthält eine Auswahl von etwa 300 Filmen darunter Werke wichtiger Regisseure bzw. Autoren (Egon Monk, Eberhard Fechner, Peter Beauvais, Eberhard Itzenplitz, Franz Peter Wirth, Dominik Graf, Wolfgang Menge, Oliver Storz etc.) und Produktionen, die in besonderer Weise dem Anspruch des Genres gerecht werden (Eine blassblaue Frauenschrift, Mit meinen heißen Tränen, Heimat, Die Manns) oder gesellschaftlich relevante Probleme und Konflikte auf hohem ästhetischem Standard behandeln, z. B. Im Reservat, Das Todesspiel, Besuch aus der Zone u.v.m.

Natürlch enthält das Buch auch ein Kapitel über HEIMAT!

Leseprobe

 

© 2002 - 2018 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen