fblogotwitteryoutubepinappleandroid

Filmverlag der Autoren Edition / limitiert

filmverlagder DVD

Eine einmalige Reise durch 40 Jahre deutsche Filmgeschichte.

er Filmverlag der Autoren war der wichtigste Verleih für den Neuen Deutschen Film, mit ihm wurden Regisseure wie Fassbinder, Wenders, Herzog und Reitz berühmt. Die Edition präsentiert 50 Filme aus der bewegten Geschichte des Filmverlag der Autoren. 22 Werke erscheinen erstmals auf DVD, zumeist neu abgetastet, um sie endlich wieder sichtbar zu machen. Ergänzt wird die Edition durch den 160-seitigen Bildband mit einem sehr persönlichen Vorwort von Wim Wenders.

Bonusfilme: „Herbst der Gammler“ (Regie: Peter Fleischmann, 1967) und „Ich will nicht nur, dass ihr mich liebt“ (Regie: Hans Günther Pflaum, 1992); Kurzfilme; Interviews mit Regisseuren, Produzenten und Schauspielern; Audiokommentare; Filmbeiträge; Geschnittene Szenen; Fotogalerien; Pressehefte, Kataloge, Drehbuchauszüge und weitere filmhistorische Dokumente als PDFs; Trailer

DVD im Verkauf ab 06.02.2009
Bst.-Nr.: 501726
EAN: 4006680040684
Preis: ca. 430-450 EUR (Stand: 07.01.09)


In dieser Box neben den anderen Filmen enthalten:

Der Schneider von Ulm

Albrecht Ludwig Berblinger träumt vom Fliegen. Nur lebt der Schneidergeselle in Ulm am Ende des 18. Jahrhunderts. Durch einen Zufall lernt er den Luftschiffkonstrukteur Jakob Degen kennen und sieht dessen Flugobjekte im Einsatz. Berblinger entwickelt selbst einen kuriosen Apparat mit Flügeln. Doch bei den ersten Flugversuchen verletzt er sich. Seinen Traum vom Fliegen gibt er dennoch nicht auf.

Edgar Reitz verfilmt die faszinierende Geschichte des deutschen Flugpioniers Albrecht Ludwig Berblinger und rekonstruiert detailgenau die Flugmaschinen und die Zeit des späten Rokoko.

Im Datenteil der DVD:
- Presseheft
- Text über den Film von Gisela Ullrich

Deutschland im Herbst

Herbst 1977: Deutschland ist überschattet von den Auseinandersetzungen um die terroristischen Aktionen der RAF: Der Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer wird entführt und ermordet, ein Lufthansa-Jet wird von Palästinensern nach Mogadischu entführt und im Hochsicherheitstrakt in Stammheim sterben die RAF-Häftlinge Gudrun Ensslin, Jan Carl Raspe und Andreas Baader, deren Begräbnis unter massivem Polizeieinsatz stattfindet. Diese angespannte politische Situation in Deutschland war Anlass für elf namhafte Filmemacher, Position zu beziehen und der Nation einen Spiegel vorzuhalten. In unzusammenhängenden Episoden beschreiben sie ihre ganz persönliche Sicht der Ereignisse. Ein Film mit Bildern, die niemals im Fernsehen liefen und von denen die Zeitungen nicht Bericht erstatteten.

Das einmalige Zeitdokument erhielt 1978 den Deutschen Filmpreis in Gold für die Filmkonzeption und beim Filmfestival in Berlin eine lobende Erwähnung aller am Film beteiligten Regisseure (u.a. Edgar Reitz, Episode Grenzübergang)

Stunde Null

Der Krieg ist vorbei. Während die US-Amerikaner gerade ein Dorf bei Leipzig verlassen, rücken die Russen nach. Mittendrin steckt Joschi, der für die US-Army schwärmt und das Versteck einer Wertkassette der Nazis sucht. Ihm behilflich ist Isa, in die sich Joschi verliebt. Sie entdecken den „Schatz“ und müssen vor den Russen fliehen. Aber auch bei den US-Amerikanern finden sie keine Zuflucht.

Edgar Reitz’ atmosphärisch dichter Film skizziert ein Land im Ungewissen – mit Menschen zwischen Hoffen und Bangen, zwischen Finale und Neubeginn. Ausgezeichnet mit dem Filmband in Silber 1977.

Im Datenteil der DVD:
- Presseheft
- Programmheft
- Text von Edgar Reitz zum Film

© 2002 - 2018 Stefan Gies - Heimat-Fanpage.de Alle Rechte vorbehalten.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen